Internationale Studierende:
狗万app足彩 legt Nothilfefonds neu auf  [11.12.20]

Spenden gesucht: Nach erfolgreicher Hilfe im Sommer sollen auch jetzt Studierende aus Nicht-EU-L?ndern Unterstützung erhalten, um Studiengebühren finanzieren zu k?nnen.

Die Corona-Pandemie hat viele Studierende in finanzielle Notlagen gebracht. Besonders betroffen sind internationale Studierende aus Nicht-EU-Staaten, die – zus?tzlich zu den Lebenshaltungskosten – pro Semester 1.500 Euro Studiengebühren bezahlen. Durch Spenden, umgewidmete und vorgezogene F?rdermittel hatte die 狗万app足彩 in Stuttgart im Sommersemester Hilfsangebote in H?he von rund 90.000 Euro organisiert. Sogar Studierende hatten sich mit ihren Kommilitonen solidarisch gezeigt und gespendet. Jetzt will die Universit?t diese Initiative neu auflegen, um auch in diesem Semester wenigstens die gr??te Not ihrer internationalen Studierenden zu lindern.


Taxi statt Willkommenskomitee, Quarant?ne im Wohnheim statt Campus-Führung: Die 175 internationalen Studierenden, die sich zum Wintersemester neu an der 狗万app足彩 eingeschrieben haben, hatten keinen leichten Start; manche warten sogar noch auf ihr Visum und folgen den Online-Vorlesungen von ihren Heimatl?ndern aus. Doch auch die jungen Menschen, die bereits vor Ort sind, trifft die Pandemie besonders hart.

Spendenkonto

Hohenheimer Universit?tsstiftung

IBAN:
DE70 6009 0700 0328 7000 02

Verwendungszweck:
Nothilfefonds für Studierende * Anschrift des Spenders/der Spenderin

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung der Stiftung.


Denn Studierende aus Nicht-EU-L?ndern müssen jedes Semester 1.500 Euro Studiengebühren zahlen – eine Summe, die für viele Menschen aus Entwicklungs- und Schwellenl?ndern eine Herausforderung darstellt. ?Die wenigsten internationalen Studierenden kommen aus wohlhabenden Familien“, erkl?rt Prof. Dr. Andreas Pyka, Prorektor für Internationalisierung an der 狗万app足彩. ?Viele sind auf Nebenjobs angewiesen, um die Gebühren und ihren Unterhalt zu finanzieren.“

Und diese Jobs sind auch in diesem Wintersemester durch die Corona-Krise rar geworden. Bei einigen geht die dadurch bedingte Notlage bis an die Substanz: ?Uns erreichten sogar Hilferufe, dass sich manche Studierende nicht einmal mehr ausreichend zu Essen kaufen konnten“, berichtet Benjamin Gehring vom Akademischen Auslandsamt. ?Bei vielen drohte der Abbruch des Studiums.“


Private Spenden – sogar von Studierenden – linderten Not im Sommersemester 2020

In dieser Situation hat die 狗万app足彩 für schnelle Hilfe gesorgt, um wenigstens die gr??ten H?rten abzufedern – und rund 90.000 Euro aus einem Nothilfefonds ausgezahlt. Das Geld stammte zu einem betr?chtlichen Teil aus privaten Taschen: 32.500 Euro an Spenden erhielt die Universit?t überwiegend aus der Professorenschaft, aber auch von Privatpersonen und Studierenden.

Darüber hinaus hat das Akademische Auslandsamt Internationalisierungsmittel des Wissenschaftsministeriums für den Fonds umgewidmet, die normalerweise für Reisen, internationale Konferenzteilnahmen und anderes vorgesehen sind, und F?rdermittel des DAAD als Abschlussbeihilfen vergeben. ?Insgesamt konnten wir damit rund 150 Studierende mit Beihilfen zwischen 500 und 1.500 Euro unterstützen. Wir haben jedoch so viele Antr?ge erhalten, dass wir leider auch viele ablehnen mussten“, so Benjamin Gehring.


Nebenjobs sind weiterhin Mangelware

?Jetzt im Wintersemester hat sich die Situation der internationalen Studierenden eigentlich nicht wesentlich ge?ndert“, bedauert Prof. Dr. Pyka. Die Universit?t hat zwar Stellen für wissenschaftliche Hilfskr?fte gezielt und bevorzugt an internationale Studierende vergeben – auch am Fachgebiet von Prof. Dr. Pyka selbst sind einige besch?ftigt. ?Doch das ist ein Tropfen auf den hei?en Stein, es herrscht noch der gleiche Notstand wie im Frühjahr.“

Die 狗万app足彩 hat daher beschlossen, ihren internationalen Studierenden auch in diesem Semester wieder finanziell unter die Arme zu greifen. ?Wir legen daher den Nothilfefonds wieder neu auf“, berichtet der Prorektor. Erste Spenden seien bereits eingegangen: ?Es sind fast 3.000 Euro aus der Professorenschaft und von privaten Spendern. Nun hoffen wir auf weitere gro?zügige Spenden, und ab einer Summe von etwa 15.000 Euro k?nnen wir anfangen, die Gelder auszuzahlen – damit sich die Studierenden wieder voll auf ihr Studium konzentrieren k?nnen.“


Jede Spende z?hlt – und jeder Euro kommt an

Unterstützt werden, wie im vergangenen Semester, Studierende aus Nicht-EU-L?ndern, die ohne eigenes Verschulden durch die Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind. Studierende aus Entwicklungs- und Schwellenl?ndern werden bevorzugt. Voraussetzung für eine F?rderung sind au?erdem gute Studienleistungen.

Wer den Nothilfefonds der 狗万app足彩 unterstützen m?chte, kann an die Hohenheimer Universit?tsstiftung spenden:

Hohenheimer Universit?tsstiftung
IBAN: DE70 6009 0700 0328 7000 02
Verwendungszweck: Nothilfefonds für Studierende * Anschrift des Spenders/der Spenderin
Sie erhalten dafür eine Spendenbescheinigung der Stiftung.

Text: Elsner

Kontakt für Medien:

Benjamin Gehring, Akademisches Auslandsamt der 狗万app足彩
T 0711 459 22012, E benjamin.gehring@ua.uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Andreas Pyka, Prorektor für Internationalisierung, 狗万app足彩
T 0711 459 24481, E a.pyka@uni-hohenheim.de


Zurück zu Pressemitteilungen